historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Sankt Georgen im Attergau Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Sankt Georgen im Attergau Horn
Historisches Sankt Georgen im Attergau Telfs
Historisches Sankt Georgen im Attergau Gmunden
Historisches Sankt Georgen im Attergau Wiener Neustadt
Historisches Sankt Georgen im Attergau Mattersburg

Geschichte Sankt Georgen im Attergau Hinterhornbach
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Schrattenberg
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Egg
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Kolsassberg
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Mariasdorf
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Sankt Wolfgang-Kienberg
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Sankt Oswald bei Haslach
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Viktorsberg
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Irdning
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Tux
Geschichte Sankt Georgen im Attergau
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Nickelsdorf
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Gallspach
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Frankenfels
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Hennersdorf
Geschichte Sankt Georgen im Attergau
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Gmunden
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Kirchberg am Wagram
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Ebreichsdorf
Geschichte Sankt Georgen im Attergau Eggelsberg

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Bergham
Buch
Forsthaus Klauswald
Hittstatt
Hollweg
Königswiesen
Kogl
Lohen
Lohened
Rechen
Sankt Georgen im Attergau
Schloss Kogl
Schönhag
Seeling
Thalham
Thern


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Sankt Georgen im Attergau.Geschichte.

    • In der Steinzeit war das Attergaugebiet von Kelten bewohnt. Es gibt Ausgrabungen am Buchberg und in Baum, Gemeinde Berg.
    • Im 2. Jahrhundert v. Chr. wird das Gebiet Bestandteil des Königreiches Noricum und mit der Eroberung des Königreiches 15 v. Chr. durch die Römer ein Teil des Imperium Romanum. Durch die römischen Soldaten, Geschäftsleute und Kolonisten kommt auch das Christentum in die Provinz Noricum, eine wichtige Rolle bei der Glaubensverbreitung spielt dabei sicherlich der Hl. Severin (482 n. Chr.)
    • Das Gebiet blieb bis 488 nach Chr. Teil des römischen Reiches (Römische Kaiserzeit, Spätantike).
      • Um 550 besiedelten die Baiern das Land und machten die noch verbliebenen Kelto-Romanen tributpflichtig. Die Baiern rodeten das Land und gründeten viele Dörfer. Sie siedelten in Einzelhöfen, Weilern und Dörfern mit Namen, die aus Personenname plus -ing(en) oder -heim bestehen, wie Pabing, Rixing, Engljähring. Die Baiern prägten die zum Teil noch heute bestehende dörfliche Struktur des Landes. Die Orte bekamen ihre Namen, ihre Mundart und die heidnischen Bräuche haben noch heute ihre typischen regionalen Färbungen. Die Bildung der -ing Namen war bis ca. 1100 abgeschlossen.
      • Die bairischen Herzögen aus dem Geschlecht der Agilolfinger teilten das so besiedelte Gebiet in neue Verwaltungseinheiten, wie der Traungau (Wels), der Attergau (St. Georgen), der Mattiggau (Mattighofen) und der Rottgau (Passau). In dieser Zeit wurden die Ortschaften Roith, Reuth, Reith, Brandstatt, Lohen, Lichtenberg, Katterlohen, Innerlohen gegründet.
      • . Erst später, nachdem der Ort eine dem Hl. Georg geweihte Kirche bekam, wurde der heutige Name St. Georgen im Attergau geprägt.
      • Grosse Teile des Attergaues waren, wie oben erwähnt, zunächst bayerisches Herzogsgut, sie sind nach der Absetzung Tassilos III.aus dem Hause der Adolfinger im Jahre 788 als Königsgut direkt an die Karolinger übergegangen . Als Karl der Grosse 778 den Herzog Tassilo absetzt, fällt auch alles Eigentum an die Franken, die Domäne Aterhofen (heutiges Attersee) wird fränkisches Krongut.
      • Im Jahr 1007 gründete der Kaiser Heinrich II. das Bistum Bamberg und schenkte dem Bischof Eberhard zu Bamberg den Aterahof oder Atergovi (Burg Attersee), wie das Gebiet damals bezeichnet wurde. Der damalige Attergau umfasste die Herrschaften Attersee, Kammer und Frankenburg. Es entsprach im wesentlichen dem heutigen Bezirk Vöcklabruck, ausgenommen war das Mondseerland. Auch in politischer Hinsicht gehörte der Attergau genauso wie das Kernland des heutigen Österreich bis 1156 zum Herzogtum Bayern. Der Hauptort war Attersee.
      • Bis 1120 war St. Georgen der Pfarre Altmünster unterstellt.
      • Im Bereich dieser Stiftung an das Bistum Bamberg entstand die Pfarre St. Georgen kurz vor 1200.
      • St. Georgen wurde 1264 als Gerichtssitz nominiert. Die 1.000 jährige Linde erinnert heute noch daran. Mit der Verlegung der Hofmark von Attersee zur Georgskirche in St. Georgen im Jahre 1264 wird die Bedeutung dieses Ortes aufgewertet. Im Jahr 1463 wurde St. Georgen zum Markt erhoben. Als Gedenken wird heute noch der Simonimarkt und der Faschingsdienstagmarkt abgehalten.
      • Im Jahr 1379 erwarben die Habsburger den Bamberger Besitz im Attergau von den Schaumbergern. Der Herrschaftsmittelpunkt wurde aber aus wehrtechnischen Gründen von Attersee nach St. Georgen auf den höher gelegenen Koglberg verlegt.
      • Seit 1490 wird der Attergau dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.
        • Im Jahr 1848 wurden die Grundherrschaften von Kogl und Kammer aufgehoben und die Bauern wurden zu freien Staatsbürgern. Die modernen politischen Gemeinden und Bezirke (Vöcklabruck) übernahmen die Verwaltung. Bezirksgerichte lösten die Patrimonialgerichtsbarkeit der alten Herrschaften ab. Damit war St. Georgen Teil des Bezirksgerichtes Frankenmarkt.
        • Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich, seit 2002 auch zum Salzkammergut als Tourismusregion.

        Quellenangabe: Die Seite "Sankt Georgen im Attergau.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 13:09 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




        Historisches Sankt Georgen im Attergau Zerlach
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Steeg
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Frankenfels
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Winklarn
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Loipersbach im Burgenland
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Siegendorf
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Petzenkirchen
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Biberwier
        Historisches Sankt Georgen im Attergau Sankt Blasen


        Sankt Georgen im Attergau.Geografie.

        Sankt Georgen im Attergau liegt auf 540 m ü. A. im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,2 km, von West nach Ost 4,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 15,5 km². 18,1 % der Fläche sind bewaldet, 65,8% der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

        Quellenangabe: Die Seite "Sankt Georgen im Attergau.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 13:09 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



        Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
        Aich, Alkersdorf, Bergham, Buch, Kogl, Königswiesen, Lohen, Lohened, Sankt Georgen im Attergau, Thalham, Thern,
        Gemeinden im Bezirk
        Siedlungsnamen
        Bergham, Buch, Forsthaus Klauswald, Hittstatt, Hollweg, Königswiesen, Kogl, Lohen, Lohened, Rechen, Sankt Georgen im Attergau, Schloss Kogl, Schönhag, Seeling, Thalham, Thern,
        Straßen im Gemeindegebiet

        Orte in der Gemeinde
        Aich,
        Alkersdorf,
        Bergham,
        Buch,
        Kogl,
        Königswiesen,
        Lohen,
        Lohened,
        Sankt Georgen im Attergau,
        Thalham,
        Thern,