historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Wielfresen Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Wielfresen Neunkirchen
Historisches Wielfresen Imst
Historisches Wielfresen Rohrbach
Historisches Wielfresen Wels
Historisches Wielfresen Rattenberg

Geschichte Wielfresen Graz 7.Bezirk Liebenau
Geschichte Wielfresen Korneuburg
Geschichte Wielfresen Tobaj
Geschichte Wielfresen Vandans
Geschichte Wielfresen Fontanella
Geschichte Wielfresen Thal
Geschichte Wielfresen Hausbrunn
Geschichte Wielfresen
Geschichte Wielfresen Amlach
Geschichte Wielfresen
Geschichte Wielfresen Nickelsdorf
Geschichte Wielfresen Schattendorf
Geschichte Wielfresen Seefeld in Tirol
Geschichte Wielfresen Straning-Grafenberg
Geschichte Wielfresen Treglwang
Geschichte Wielfresen Grundlsee
Geschichte Wielfresen Lermoos
Geschichte Wielfresen Steyregg
Geschichte Wielfresen
Geschichte Wielfresen Frankenau-Unterpullendorf

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Deschlitz
Diepold
Eckhiasl
Erhart
Ernweber
Fürpaß
Glitzalm
Glockenwirt
Gutschy
Haselbauer
Hohl
Jägerwirt
Jammernigg
Kleiner
Klocker
Koch
Kochsima
Kochthoma
Koglegg
Kraus
Löscher
Mautner
Moarbauer
Ochsenwaldhütte
Pauli
Pfaffenbauer
Raffler
Reisser
Sankt Katharina in der Wiel
Simonbauer
Strutz
Thomamotti
Valenti
Wabnegg
Wiedner
Wielfresen
Wirtbartl
Wirtshaus Strutz
Wölfl
Zirma


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Wielfresen.Geschichte.

Im 6. Jahrhundert war das Gebiet slawisch besiedelt. Mit dem Einfluss des Herrschaftsbereiches Schwanberg um 1000 setzten bairische Besiedelung und Christianisierung ein.Die erste bekannte Nennung von "Vrezen" und "Wiell" ist im Salzburger Kammerbuch von 1430 dokumentiert, doch bereits 1236 wird der "perg Wroll" in einer Belehnungsurkunde erwähnt. In den Ämtern Fresen und Wiel gab es zeitweise über einhundert Huben. Heute sind es knapp fünfzig Höfe.Bis 1849 war das Gebiet der Herrschaft Schwanberg zugehörig, mit den Herren von Pettau, den Spangsteinern, den Gallern, den Wagensbergern, den Grafen von Saurau und den Fürsten von und zu Liechtenstein. Seit 1849 sind die KG Unterfresen, Wiel-St. Anna und Wiel-St. Oswald zur Ortsgemeinde Wielfresen zusammengeschlossen.

Quellenangabe: Die Seite "Wielfresen.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 28. Februar 2010 23:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Historisches Wielfresen Filzmoos
Historisches Wielfresen Hippach
Historisches Wielfresen Hartberg Umgebung
Historisches Wielfresen Lackenbach
Historisches Wielfresen Pinswang
Historisches Wielfresen Kalsdorf bei Graz
Historisches Wielfresen
Historisches Wielfresen Pitschgau
Historisches Wielfresen


Wielfresen.Geografie.

Wielfresen liegt am Südosthang der Koralpe in einer Seehöhe von 400 bis 2.000 Meter. Der Ort ist eine Streusiedlung mit Höfen in teilweise über 1.000 Meter Seehöhe. Entwässert wird die Gemeinde durch die Weisse Sulm und die zahlreichen Nebenbäche, die hervorragende Wasserqualität aufweisen. Verkehrsmässig wird Wielfresen durch die Landesstrasse L 652 erschlossen.Katastralgemeinden sind Unterfresen, Wiel-St. Oswald und Wiel-St. Anna. Das Gemeindezentrum mit dem Amtshaus, dem Wirtschaftshof und der Feuerwehr befindet sich in Unterfresen.

Quellenangabe: Die Seite "Wielfresen.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 28. Februar 2010 23:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Unterfresen, Wiel,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Deschlitz, Diepold, Eckhiasl, Erhart, Ernweber, Fürpaß, Glitzalm, Glockenwirt, Gutschy, Haselbauer, Hohl, Jägerwirt, Jammernigg, Kleiner, Klocker, Koch, Kochsima, Kochthoma, Koglegg, Kraus, Löscher, Mautner, Moarbauer, Ochsenwaldhütte, Pauli, Pfaffenbauer, Raffler, Reisser, Sankt Katharina in der Wiel, Simonbauer, Strutz, Thomamotti, Valenti, Wabnegg, Wiedner, Wielfresen, Wirtbartl, Wirtshaus Strutz, Wölfl, Zirma,
Straßen im Gemeindegebiet

Orte in der Gemeinde
Unterfresen,
Wiel,